Service-Portale
Tipps & Tricks rund
um Ihr FRITZ!-Produkt

AVM-Wissensdatenbank

Ankommende Anrufe über eine bestimmte Rufnummer weiterleiten (Callthrough)

Mit Hilfe von "Callthrough" können Sie Ihre FRITZ!Box so einrichten, dass bestimmte Anrufe über eine günstige Telefonverbindung an eine frei wählbare Zielrufnummer weiterverbunden werden. Im Vergleich zu einer Direktverbindung, z.B. über Festnetz oder Mobilfunknetz, können Sie so Kosten sparen.

Beispiel:
Sie sind unterwegs und möchten von Ihrem Mobiltelefon aus jemanden im Ausland anrufen. Sie können direkt ein Gespräch ins Ausland aufbauen, oder Sie rufen Ihre FRITZ!Box zu Hause an, die das Gespräch kostengünstig über das Internet oder eine günstige Festnetzverbindung an den Anschluss im Ausland weiterleitet.

Hinweis:Alle Funktions- und Einstellungshinweise in dieser Anleitung beziehen sich auf das aktuelle FRITZ!OS. Einige der beschriebenen Einstellungen werden nur angezeigt, wenn die "Erweiterte Ansicht" der Benutzeroberfläche (unten/mittig: ) aktiv ist.

1 Callthrough einrichten

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Telefonie".
  2. Klicken Sie im Menü "Telefonie" auf "Rufbehandlung".
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Callthrough".
  4. Aktivieren Sie die Option "Callthrough aktiv".
  5. Wählen Sie im Ausklappmenü "Rufnummer ankommend" die Rufnummer aus, für die Sie Callthrough ermöglichen wollen.
  6. Wählen Sie im Ausklappmenü "Rufnummer ausgehend" aus, über welche Rufnummer die FRITZ!Box die Anrufe weiterverbinden soll.
  7. Tragen Sie unter "Sicherheitseinstellungen" im Eingabefeld "PIN" eine vierstellige Nummer ein.
    • Diese PIN müssen Anrufer am Telefon eingeben, um einen Anruf über die FRITZ!Box weiterleiten zu lassen.
  8. Wenn nur bestimmte Anrufer berechtigt sein sollen, Callthrough zu nutzen, dann aktivieren Sie die Option "Nur Rufe von folgenden Rufnummern annehmen" und tragen Sie anschließend die Rufnummern mit Ortsvorwahl ein.

    Wichtig:
    Berechtigte Anrufer müssen ihre Rufnummer übermitteln, um Callthrough nutzen zu können.

  9. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".

2 Callthrough nutzen

  1. Rufen Sie die Telefonnummer an, für die Sie Callthrough eingerichtet haben.
  2. Wenn Sie den Signalton hören, geben Sie am Telefon die PIN ein.
  3. Jetzt haben Sie zwei Möglichkeiten:
    • Sie wollen über die FRITZ!Box weiterverbunden werden:
      1. Wählen Sie 0, da bei Callthrough die automatische Amtsholung deaktiviert ist.
      2. Sobald Sie den Freiton hören, geben Sie die Zielrufnummer mit Vorwahl ein.
    • Sie wollen ein Telefon erreichen, das an der FRITZ!Box angeschlossen ist:
      • Wählen Sie die interne Rufnummer des gewünschten Telefons.

        Hinweis:Die internen Rufnummern der Telefoniegeräte finden Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box unter "Telefonbuch > Interne Nummern".

3 Fehler beim Aufbau der Callthrough-Verbindung

Wenn die Callthrough-Verbindung jetzt nicht richtig aufgebaut wird, beheben Sie den Fehler wie hier beschrieben:

Eigene Rufnummer wird nicht übermittelt

Wenn Sie in der FRITZ!Box "Callthrough" eingerichtet haben und darüber ein Telefongespräch führen, wird Ihre Rufnummer nicht automatisch übermittelt. Sie können jedoch fallweise (nur bei einem Anruf) die Rufnummer des Telefonanschlusses übermitteln, an dem die FRITZ!Box angeschlossen ist:

  • Wählen Sie vor der Rufnummer, an die Sie weitervermittelt werden möchten, #31#.

    Wichtig:
    Die Rufnummer des Telefonanschlusses, von dem aus Sie die FRITZ!Box angerufen haben, kann nicht übermittelt werden.

Kein PIN-Eingabeton zu hören

Wenn kein PIN-Eingabeton zu hören ist, haben Sie Callthrough für bestimmte Rufnummern eingerichtet. Die Rufnummer, die an die FRITZ!Box übermittelt wird stimmt aber nicht mit der Rufnummer überein, die Sie für die Callthrough-Funktion freigeschaltet haben oder Sie übermitteln Ihre Rufnummer nicht.

Hinweis:Welche Rufnummer Sie übermitteln, können Sie in der Anrufliste der FRITZ!Box prüfen.

PIN-Eingabe wird nicht akzeptiert oder Ziffern werden nicht oder falsch erkannt

Wenn die PIN nicht akzeptiert wird oder eine oder mehrere Ziffern nicht oder falsch erkannt werden, wird als DTMF-Übertragungsverfahren die Inband-Methode verwendet. Bei diesem Übertragungsverfahren werden die DTMF-Töne innerhalb des eigentlichen Sprachdatenstroms gesendet und nicht über einen eigenen Steuerkanal, was zu Fehlern bei der Erkennung der DTMF-Töne führt. Stellen Sie daher als DTMF-Übertragungsverfahren "SIP-INFO" oder "RTP-Event" in der FRITZ!Box ein:

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Telefonie".
  2. Klicken Sie im Menü "Telefonie" auf "Eigene Rufnummern".
  3. Klicken Sie bei der jeweiligen Internetrufnummer auf die Schaltfläche  (Bearbeiten).
  4. Wählen Sie im Ausklappmenü "anderer Anbieter" aus, auch wenn Sie einen bereits vorkonfigurierten Internettelefonie-Anbieter verwenden.
  5. Wählen Sie bei "DTMF-Übertragung" die Einstellungen "INFO, RTP oder Inband" aus.
  6. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "OK".

Eine oder mehrere Ziffern werden doppelt erkannt

Wenn einzelne Ziffern doppelt erkannt werden, wird als DTMF-Übertragungsverfahren die SIP-INFO oder RTP-Event-Methode verwendet. Diese stellen die sicheren Übertragungsverfahren dar, aber Ihr Anbieter filtert anschließend das originale DTMF-Spektrum nicht sauber aus dem eigentlichen Sprachdatenstrom heraus. Dadurch wird die DTMF-Eingabe einmal inband erkannt und einmal das separat übermittelte DTMF-Event. Eventuell hilft hier eine Änderung des DTMF-Übertragungsverfahren auf "Inband":

  1. Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Telefonie".
  2. Klicken Sie im Menü "Telefonie" auf "Eigene Rufnummern".
  3. Klicken Sie bei der jeweiligen Internetrufnummer auf die Schaltfläche  (Bearbeiten).
  4. Wählen Sie im Ausklappmenü "anderer Anbieter" aus, auch wenn Sie einen bereits vorkonfigurierten Internettelefonie-Anbieter verwenden.
  5. Wählen Sie bei "DTMF-Übertragung" die Einstellungen "Inband" aus.
  6. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "OK".

Besetztton nach Wahl der Amtsholung

Entweder werden lokal bereits Gespräche geführt oder es ist bereits eine Durchwahlverbindung aktiv. Dadurch ist die maximale Anzahl der möglichen Gespräche über die FRITZ!Box erreicht.

Gespräche werden stark verzögert beendet

Die FRITZ!Box erkennt den Besetztton, den die Gegenstelle signalisiert nicht oder zu spät. Gehen Sie so vor, um die Verbindung sicher zu trennen:

  • Geben Sie am Telefon ## ein.
    • Jetzt wird die Durchwahlverbindung getrennt, die Verbindung zur FRITZ!Box bleibt aber bestehen. Sie können nun entweder auflegen, um die Verbindung vollständig zu beenden oder sich direkt wieder über die FRITZ!Box weiterverbinden lassen.