Vom Hersteller nicht unterstützte Änderungen

Übersicht

Die Nachricht "Vom Hersteller nicht unterstützte Änderungen" weist drauf hin, dass Ihr FRITZ!-Produkt momentan mit einer von AVM nicht freigegebenen FRITZ!OS-Version betrieben wird. Diese Nachricht kann verschiedene Ursachen haben:

  • Arbeit mit einer Labor- oder Beta-Version von AVM oder ein fehlgeschlagenes Update von FRITZ!OS

    Fehler im Betrieb des FRITZ!-Produkts oder Einschränkungen der Funktionsfähigkeit sind nicht zu erwarten.

  • Konfiguration von FRITZ!OS über vom Hersteller nicht vorgesehene Wege verändert (z.B. Telnet)

    AVM kann für die korrekte Funktion des FRITZ!-Produkts nun nicht mehr garantieren.

Sie haben die Möglichkeit, diese Meldung durch Ausführen eines Wiederherstellungsprogramms zur Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit Ihres FRITZ!-Produkts zu beseitigen.

Vorbereitungen

Einstellungen sichern

Da bei Ausführen des  Wiederherstellungsprogramms alle individuellen FRITZ!Box-Einstellungen verloren gehen, sichern Sie bitte vorher Ihre FRITZ!Box-Einstellungen.

Daten vom internen Speicher sichern

Der interne Speicher der FRITZ!Box wird beim Ausführen des Wiederherstellungsprogramms gelöscht. Wenn Ihre FRITZ!Box über einen internen Speicher verfügt, und auf dem internen Speicher Daten (z.B. empfangene Faxe oder Nachrichten des Anrufbeantworters) abgelegt sind, dann sichern Sie diese Daten.

Wiederherstellungsprogramm herunterladen

Das Wiederherstellungsprogramm können Sie unter Windows 10, Windows 8 und Windows 7 ausführen.

  1. Rufen Sie im Internetbrowser (z.B. Firefox, Internet Explorer, Safari) die Adresse ftp://ftp.avm.de/fritz.box/ auf.
  2. Wechseln Sie in den Ordner Ihres FRITZ!Box-Modells, anschließend in den Unterordner "x misc" und dann in den Ordner "deutsch".

    Hinweis:Die vollständige Modellbezeichnung Ihrer FRITZ!Box steht in der Benutzeroberfläche auf der Seite "Übersicht" und auf der Geräteunterseite ihrer FRITZ!Box.

  3. Laden Sie das Wiederherstellungsprogramm für Ihre FRITZ!Box mit der Dateiendung ".exe" auf den Computer herunter.

FRITZ!Box mit dem Computer verbinden

  1. Nehmen Sie das mitgelieferte rote bzw. gelbe Netzwerkkabel zur Hand.
  2. Verbinden Sie die FRITZ!Box damit über den Anschluss "LAN 1" mit dem LAN-Anschluss Ihres Computers.

    Schließen Sie die FRITZ!Box direkt am Computer an und nicht an einem Hub, Switch oder Router.

  3. Trennen Sie alle anderen Verbindungen zwischen der FRITZ!Box und Computern.

Firewalls beenden

  1. Trennen Sie die Verbindung zwischen der FRITZ!Box und Ihrem DSL-Anschluss und stellen Sie die Verbindung erst nach dem Starten der Firewalls wieder her.
  2. Richten Sie alle Firewalls auf Ihrem Computer (z. B. Zone Alarm, Norton Internet Security) so ein, dass die Programme nach einem Neustart des Computers nicht automatisch wieder gestartet werden.
  3. Beenden Sie alle Firewalls.
  4. Deaktivieren Sie in Windows die Windows-Firewall:
    1. Öffnen Sie "Start / (Einstellungen /) Systemsteuerung / (System und Sicherheit /) Windows-Firewall".
    2. Deaktivieren Sie die Firewall.

      Beenden Sie Firewalls nur zum Ausführen des Wiederherstellungsprogramms und starten Sie diese wieder vor dem Aufbau einer Internetverbindung. Die Programme schützen Ihren Computer vor Zugriffen aus dem Internet und dem Ausführen schädlicher Programme (z. B. Computerviren).

Wiederherstellungsprogramm ausführen

  1. Starten Sie die Datei "fritz.box_...recover-image.exe" und klicken Sie auf "Weiter".
  2. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.

    Hinweis:Es ist kein Fehler, wenn das Wiederherstellungsprogramm die FRITZ!Box nicht an Ihrer IP-Adresse 192.168.178.1 sucht, sondern an einer anderen IP-Adresse. Der Ablauf des Programms wird dadurch nicht gestört.

  3. Klicken Sie im Fenster "Protokoll" auf die Schaltfläche "Weiter", sobald diese auswählbar ist.
  4. Wenn das Wiederherstellungsprogramm mit der Meldung "Abschluss - FRITZ!Box erfolgreich wiederhergestellt!" endet, richten Sie die FRITZ!Box anschließend in der Benutzeroberfläche wieder neu ein. Laden Sie dazu die zuvor gesicherten Daten. Das Wiederherstellungsprogramm hat alle Einstellungen (z. B. Internetzugangsdaten und Rufnummernkonfiguration) auf Werkseinstellungen zurückgesetzt.

Endet das Programm mit einer Fehlermeldung, z. B. "Abschluss - die Wiederherstellung ist mit einem Fehler gescheitert", führen Sie das Wiederherstellungsprogramm erneut aus. In Einzelfällen muss das Programm bis zu 6-mal neu gestartet werden.

Falls die Wiederherstellung wiederholt scheitert, schließen Sie die FRITZ!Box an einem anderen Computer an und führen Sie dort das Wiederherstellungsprogramm aus.

Fehler beim Ausführen des Wiederherstellungsprogramms

Wenn das Wiederherstellungsprogramm die FRITZ!Box nicht findet oder die Fehlermeldung "Auslesen der Version gescheitert!" ausgibt, beheben Sie den Fehler wie hier beschrieben:

Wiederherstellungsprogramm findet FRITZ!Box nicht

Das Wiederherstellungsprogramm findet die FRITZ!Box nicht und zeigt immer wieder die Meldung "FRITZ!Box [Typ] suchen an: [IP-Adresse]".

  1. Klicken Sie nicht auf "Weiter", sondern auf "Abbrechen" und anschließend erneut auf "Abbrechen".
  2. Beenden Sie noch einmal alle Firewalls.
  3. Führen Sie das Wiederherstellungsprogramm erneut aus.

Fehlermeldung "Auslesen der Version gescheitert!"

  1. Brechen Sie das Wiederherstellungsprogramm ab.
  2. Rufen Sie den Windows Geräte-Manager auf:
    1. Drücken Sie auf der Tastatur gleichzeitig die Windows-Taste und die Pause-Taste.
    2. Klicken Sie auf "Geräte-Manager".
  3. Klicken Sie unter "Netzwerkadapter" doppelt auf den LAN-Netzwerkadapter, der mit der FRITZ!Box verbunden ist, und wählen Sie die Registerkarte mit den erweiterten Einstellungen (z. B. "Erweitert", "Erweiterte Einstellungen").
  4. Wählen Sie die Eigenschaft zum Einstellen der Datenrate (z. B. "Übertragungsrate", "Verbindungstyp", "Connection Type", "Media Type").
  5. Stellen Sie den Wert "10 Mbit/s, Halfduplex" o. ä. ein und klicken Sie auf "OK".
  6. Führen Sie das Wiederherstellungsprogramm erneut aus.